SOCIAL MEDIA VERSUS DAS ECHTE LEBEN

1.png

Das echte Leben

Im letzten Sommer habe ich eine echte Pause vom Business und auch von Social Media gemacht. Ich hab mich in die Ostseefluten gestürzt, hab schwer gepustet vor Schockkälte (bin zimperlich!) und mich dann vom heißen Sand und der Sonne wieder wärmen lassen. Spätestens in diesen Momenten, mit Möwen schreien im Ohr, der Wärme auf der Haut und dem Geruch vom Meer in der Nase habe ich gewusst, dass dies das echte Leben ist.

Natürlich ist das sehr offensichtlich. Draußen sein, den Wind spüren, Menschen beobachten, Zeit haben. Dennoch entgleitet mir das Normale öfter mal. Auch und gerade im Online Business, das nur vorm hellen Bildschirm zugänglich ist.

Etwas Social Media gehört dazu.

Zum Inspirieren, sich Austauschen, Businessfamilie finden, Kunden finden. Ich bin mir sicher, dass du mir zustimmst, dass dieses Online-Leben aber auch andere Dinge tut. Mit dir. Mir mir.

Es gaukelt uns vor, dass es das echte Leben sei. Es saugt uns ein. Scrolle mal durch Instagram. Spüre mal in dich hinein, welche Gefühle dich durchlaufen.

Neben etwas Eyecandy heißen diese Gefühle oft Neid, Unzulänglichkeit, Klein sein, Versagen. Schauen wir doch auf perfekte Körper, in stylische Wohnungen, auf tolle Illus, in aufregende Projekte, in weite Reisen. Und fühlen uns unzulänglich und nicht normal, weil bei uns zu Hause der Kabelsalat in der Ecke liegt, gepaart mit Schmutzwäsche und Papieren. Weil wir ein paar Kilos zuviel drauf haben. Weil unter unserem Post nicht zweihundert Leute kommentiert haben. Weil wir einfach gerade gar nicht motiviert sind, was zu reißen, aber dennoch den Zugzwang verspüren nun auch mal etwas leisten zu müssen oder einfach mal happy zu sein. Genau wie die vielen schönen Lebenszitate es uns zurufen.

Da ich eine normale Frau bin, geht mir das nicht anders. Ich ermahne mich jedoch, mir einen Blick von außen, von oben zu behalten und mein Social Media Verhalten und das der anderen zu beobachten und etwas zu analysieren. In unserer Ferienwohnung an der Ostsee hat das versprochene W-Lan einfach nicht funktioniert. Und das war ok, da ich eh nicht an den Rechner wollte. Aber ein seltsames Gefühl des Fehlens hinterließ diese Tatsache doch.

Mein Handy ließ ich meistens in der Wohnung und lief ohne durch die Gegend - sehr ungewöhnlich für mich! Was dieser Zustand tut - und bitte probiere das mal für einen halben Tag - er holt dich ins echte Leben zurück, er lässt dich aufwachen. Hast du dein Handy dabei, kannst du das nicht erfahren, meine Liebe. Denn an jeder Bushaltestelle, in jedem Café, einfach in jeder Wartesituation holst du das Ding wie ferngesteuert raus, um irgendwas zu checken. Stimmt’s?

Wir müssen wieder lernen, es auszuhalten, dass einfach mal nichts passiert.

Dass Wolken vorbeifliegen, dass ein Kind dahinten mit dem Ball spielt, dass ein Hund bellt, dass ein schöner Geruch zu uns rüber weht. Das ist echt, das lässt uns lebendig fühlen, das hinterlässt keine Leere in uns wie all die super Bilder und Texte im Internet.

contentupgrade_webinar_blog.png

Das gute Leben

In meiner kleinen Auszeit dachte ich viel darüber nach wie ich leben möchte. Was ist mir wichtig? Ich sag dir, eingesogen in die Computerwelt ist das gar nicht so leicht zu identifizieren, auch wenn ich meine Arbeit und das Helfen von Menschen liebe.

Ich möchte mich frei fühlen, ich brauche viel Ruhe und auch Stille.

Ich brauche Nähe und Zeit für meine Familie. Ich möchte Zeit mit meinen engsten Freunden verbringen. Ich benötige ein schönes kleines Dach überm Kopf, das mir meine Zeit nicht in Form von riesigem Haushalt, Garten und Aufräumen von Hunderten von Dingen wegnimmt. Ich liebe schönes Essen und Gemütlichkeit. Ich schau genauso gern einen Film mit meinem Mann und meinen Söhnen, wie ich auch viel lese.

Ich möchte die Freiheit haben, zu verreisen und neue Orte und Menschen kennen zulernen. Ich brauche gleichermaßen sozialen Austausch wie auch meine Privatsphäre und viel Raum zum Zurückziehen. Aus dieser Basis heraus möchte ich selbstbestimmt arbeiten, meine Inhalte , die mir am Herzen liegen in diese Welt bringen und anderen Frauen behilflich sein, ihre persönliche Freiheit zu finden. That's all.

Huch, in meinem persönlichen "Guten Leben" tauchen einige Dinge gar nicht auf, auch wenn ich sie gern mache! Shoppen, Käffchen & Bier trinken, Süßes futtern, rund um die Uhr arbeiten, eine Karriere haben, finanziell erfolgreich sein, schlank sein. Denn sie sind schön, aber nicht wichtig, wenn ich ganz tief darüber nachdenke, was ich eigentlich WIRKLCH brauche, um glücklich zu sein. Um inneren Frieden zu empfinden.

Ich weiß, ich bin eine Träumerin.

Schön und gut wirst du denken... Freiheit, Frieden, Selbstbestimmtheit machen mich nicht satt. Wenn auch happy. ;)

2012 bin ich aus der Festanstellung eines Traumjobs (Modedesignerin bei Adidas) ausgestiegen. In erster Linie, weil ich das fremdbestimmte Leben nicht mehr ertragen habe. Im Büro sitzen zur hellsten Tageszeit, das rund ums Jahr, viele Jahre lang? Warten auf's Wochenende und den Urlaub um dort keine echte Erholung zu finden. Shoppen. Das in der unliebsamen Zeit erworbene Gehalt als Entschädigung wieder in die Geschäfte zu tragen, ja sogar in die eigene Firma! Das ist doch eine einzige Sisyphusmaschine, oder? Ging nicht mehr für mich.

Neue Statistiken besagen, dass 80% aller Arbeitnehmer unzufrieden mit ihrem Job sind.

Wie sieht das bei dir aus? Sind Montage eine Qual? Hast du manchmal - insbesondere in sinnlosen Meetings - das Gefühl, dass dir deine Lebenszeit hier durch die Finger rinnt?

Träumst du manchmal davon, wenn du aus dem Bürofenster schaust, den lebendigen Tag draußen siehst, einfach aufzustehen, hinauszuspazieren und nie mehr zurückzublicken?

Ich habe eine funktionierende Möglichkeit gefunden aus diesem Hamsterrad auszusteigen und mein eigener Boss zu sein. Onlinekurse zu kreieren und zu verkaufen. Onlinekurse die echte Hilfe für meine lieben Kundinnen leisten.

Social Media gaukelt es uns vor: Schnelle Wege online Geld zu verdienen, geheime Formel, Mindsettrainings, man muss es nur wollen!

Meine Liebe, es ist ganz einfach. Du musst einen Inhalt finden, der, ja, DIR Spaß macht und am Herzen liegt. Vor allem aber muss dein Wissen anderen Menschen helfen. Bei einem echten Problem. Das muss nicht immer etwas Schmerzhaftes sein, auch das Erlernen von Adobe Illustrator (Hallo, mein erster Kurs!) ist ein echtes (schönes) Problem, das du mit deinen Kunden zusammen löst.

Meine Liebe, es ist gut möglich, dass du in deinem Job aufgehst, er dir Kraft gibt. Dann gibt es auch nichts daran zu ändern. Genauso gut kannst du dich in einer festen Anstellung mit interessanten Aufgaben frei fühlen und dann dann bin ich sehr froh darüber.

Wenn dich aber deine jetzige Lebenssituation so tief schmerzt, wie das bei mir vor ein paar Jahren der Fall war oder wenn du dir neben deinen Job ein zweites Standbein in Form eines Onlinekurses aufbauen möchtest, dann abonniere meinen Newsletter und bekomme meine persönlichsten Tipps rund um Onlinekurse.

Lass nicht noch mehr deiner wertvollen Zeit in ollen Kaffeeküchen verstreichen. Nicht für Gespräche mit Kollegen, die du freiwillig nie treffen würdest. Lass das Betteln nach Urlaub und freier Zeiteinteilung hinter dir und verwirkliche noch in diesem Jahr den Absprung aus dieser Lebensfressermaschine. Ich hab's getan. Mit meinem Kopf, meinen 2 Händen und viel Sehnsucht im Herzen. Mehr brauchst auch du nicht. Keine Wunderkräfte gefragt.

Mich interessiert sehr, was das "Gute Leben" für dich bedeutet. Was für Punkte sind es, nachdem du mal ganz tief in dich reingehorcht hast? Mit wem möchtest du deinen Tag verbringen? Was verschafft dir eine innere Ruhe?

Ich freu mich auf deinen Kommentar. ❤︎